NEWS Meine Presse Arbeiten


Auffahrtslauf 2017

Der diesjährige Auffahrtslauf ist passé. 7’000 grosse und kleine Sportler liefen am Donnerstag bei bestem Wetter durch St.Gallen, das ist ein neuer Rekord. Aber auch bei den Läufern wurde ein neuer Rekord erzielt. Hier gibt es die schönsten Bilder des Tages.

Auch bei den Läufen gab es einen neuen Rekord: Der Sieger des Halbmarathons ist Fabe Downs aus St. Gallen in neuer Strecken-Rekord-Zeit von 1 Std. 11 Min. 41,8 Sek. Damit unterbot er die bisherige Bestmarke um vier Minuten. Die schnellste Frau über 21 km ist Corina Hengartner aus St. Gallen mit einer Laufzeit von 1 Std. 28 Min. 18,9 Sek.

Die Kategorie 10 km-Lauf Frauen hat Nina Högger aus Grabs in der Zeit von 41 Min. 24,3 Sek gewonnen. Bei den Männern war Gian-Andri Baumann aus Heiden in 34 Min. 45,5 Sek. der Schnellste über 10 km.


Die Higa-Party ist wieder Geschichte 2017

Am Mittwochabend stieg an der Churer Frühlingsmesse die jährliche Higa-Party vor Auffahrt. Die Veranstaltung ist ein Muss für Chur und Umgebung. Deshalb war der Andrang schon früh am Abend sehr gross. Wir haben die schönsten Bilder der fröhlichen Party.

Schon um 20 Uhr gab es am Eingang der Higa eine Riesenschlange. Um 22 Uhr war die Party schon voll im Gange. Die Stimmung war sehr friedlich, die Gäste tanzten sich gut gelaunt durch die Nacht.

Für die Churer und Bewohner der Umgebung ist die fast schon legendäre Higa-Party ein Muss. «Man trifft hier viele Freunde, die man lange nicht gesehen hat», sagen viele Partygäste. Jährlich strömen Tausende Besucher nach Chur für die Veranstaltung.

Garage brennt in Sargans

Am Mittwoch 3.11.2016  ist an der Bahnhofstrasse in Sargans ein Nebenbau eines Restaurants in Flammen aufgegangen. Es entstand hoher Sachschaden, Personen wurden keine verletzt.

Aus noch ungeklärten Gründen ist in einem als Lagerraum und Garage verwendeten Neubau eines Restaurants nach 21.30 Uhr ein Brand ausgebrochen. Es entstand Sachschaden von rund 100’000 Franken. Die Feuerwehr Pizol konnte den Brand unter Kontrolle bringen. Der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei St.Gallen klärt die Brandursache ab.



Tolle Dirndl und viel Bier

Das Churer Oktoberfest bringt zum neunten Mal ein Stück Wiesn in die Alpenstadt. Für Stimmung sorgen unter anderen die österreichische Band Mürztaler, viel Bier und natürlich die kunterbunten Dirndl.

Oktoberfest Chur

Zwei Mal drei Tage feiern die Churer ihr Oktoberfest, jeweils von Donnerstag bis Samstag steht die Altstadt ganz im Zeichen der guten Laune. Rund 1400 Gäste haben sich am Samstagabend im Festzelt eingefunden und bei Volksmusik und Schlagerhits gefeiert. Wir haben die Bilder von der Sause.



Der Calanda brannte am Mittwoch – absichtlich

Präventive Massnahmen in regelmässigen Abständen

Die Sicherheit bei Schiessübungen könne durch das absichtliche Abbrennen von Restgras gesteigert werden. Zum sechsten Mal seit 2004 habe man die präventive Massnahme ergriffen. «Das Abbrennen von Altgras entzieht einem möglichen, durch die Schiesstätigkeit entfachten Brand während des Sommers die Nahrung», ist dem Communiqué zu entnehmen.

Grössere ökologische Vielfalt

 

«Das Zusammentreffen von Südexposition, Föhnlage, Hangneigung und Beschuss erzeugt am Calanda ein einzigartiges Brandrisiko», schreibt Armasuisse am Mittwochabend in einer Mitteilung. Das Militär habe deshalb Restgrasbestände kontrolliert abgebrannt – um zukünftigen Brandereignissen vorzubeugen.

Der Einsatz dauerte am Mittwoch bis etwa 16 Uhr an. «Wir hatten wenig Wind, deshalb ist alles ruhig abgelaufen», sagt David Külling von den Kompetenzzentren Natur- und Denkmalschutz der Armasuisse. Man habe eine Fläche von rund zwei Hektaren abgebrannt.

Nicht jedes Jahr der gleiche Bedarf

 

Die Brandschutzübung ist für dieses Jahr abgeschlossen. «Wir haben sie zum sechsten Mal durchgeführt. Es gibt auch Winter, in denen solche Massnahmen nicht nötig sind», erklärt Külling. Aufgrund der Klimaerwärmung komme es zu «speziellen Sommern». Regne es in einem Jahr sehr viel, könne es sein, dass die Schafe am Hang nicht das komplette Gras fressen können. Dadurch erhöhe sich das Brandrisiko.

Rund 20 Mitglieder des Militärs waren am Mittwoch beteiligt – davon je zehn uniformiert und zivil. «Die Betriebsfeuerwehr des Armeelogistikcenters Hinwil stand für den Notfall bereit, wurde aber nicht benötigt», sagt Külling gegenüber FM1Today.

 

 



Heftiges Unwetter überflutet die Stadt Chur 15.8.2016

Am Sonntagabend hatte die Stadt Chur mit einem schweren Unwetter zu kämpfen. Polizei und Feuerwehr standen im Einsatz, um etliche durchflutete Keller und Wohnungen auszupumpen. 

 

Die Einsatzzentrale der Stadtpolizei Chur nahm über 100 Telefonanrufe von Personen entgegen, die mit dem starken Regen konfrontiert wurden. “Die meisten Anrufer meldeten vollgelaufene Keller und Liftschächte, sowie überschwemmte Wohnungen und Tiefgaragen”, schreibt die Stadtpolizei Chur am frühen Montagmorgen. Das Gewitter habe kurz nach 23 Uhr eingesetzt. Drei Autos seien in überfluteten Unterführungen stecken geblieben.

“Ebenso trat infolge der grossen Wassermenge die Eulenbachrüfe über die Ufer”, ist der Mitteilung zu entnehmen. Diverse Schachtdeckel mussten ausgehoben werden. 40 Einsatzkräfte, mehrere Polizeipatrouillen, Mitarbeitende der Industriellen Betriebe, Werkbetriebe, einige Bauunternehmen sowie eine Kanalreinigungsfirma haben sich um das Unwetter gekümmert. Die Aufräumarbeiten dauerten bis in die Morgenstunden. Durch das Gewitter hat sich niemand verletzt, jedoch entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe.

Auf Anfrage von FM1Today sagt Roland Hemmi, stellvertretender Polizeikommandant der Stadtpolizei Chur, das Schadensausmass könne erst in einigen Tagen beziffert werden. Nach bisherigen Erkenntnissen (Montag, 8.30 Uhr) habe sich niemand verletzt. Die Stadt sei vom Gewitter überrascht worden, zumal der Wetterbericht das Unwetter nicht vorausgesagt habe.

Diese Animation von MeteoGroup/www.meteocentrale.ch zeigt Chur im Zeitraum zwischen 19 Uhr und Mitternacht.


Tausende Besucher beim Churer Fest 2016

“Die Leute in Chur wissen, wie man richtig feiert”, schwärmt unser Fotograf Kevin Suter. Er mischte sich ab Freitagabend in die feiernde Meute und sammelte die besten Eindrücke.

Auch wenn es am Samstagnachmittag anfing zu regnen, liessen es sich besonders Familien nicht nehmen, der Innenstadt einen Besuch abzustatten. Schliesslich standen viel Musik und Kinderattraktionen auf dem Programm. Der Samstagabend stand wieder ganz im Zeichen der grossen Party.

Weniger Verletzte als letztes Jahr

Die Polizei musste laut eigenen Angaben 18 Mal intervenieren, beispielsweise wegen Tätglichkeiten, Sachbeschädigungen oder häusliche Gewalt. Die Rettung Chur und der Samariterverein Chur behandelten insgesamt 49 Personen, ein grosser Rückgang von letztjährig 72 Personen. Lebensbedrohliche Vorfälle gab es auf dem Areal der Stadtfestes keine.


Brand auf Balkon in Mehrfamilienhaus Chur am 4.11.2015

Um 17.21 Uhr ging auf der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei die Meldung ein, dass in Chur an der Rheinstrasse ein Feuer auf einem Balkon ausgebrochen sei. Das Feuer war in einem Mehrfamilienhaus auf dem Balkon im zweiten Obergeschoss ausgebrochen. Die Stützpunktfeuerwehr Chur war mit zwanzig Einsatzkräften vor Ort und hatte das Feuer rasch unter Kontrolle. Trotz des raschen Eingreifens hatte sich das Feuer vom Balkon des zweiten auf die Fassade und den Balkon des obersten Stockwerkes ausgeweitet. Nach ersten Erkenntnissen dürfte der Brand von zwei aufgestellten, brennenden Kerzen auf dem Balkon ausgegangen sein. Die Wohnungsinhaberin wurde zur Kontrolle ins Kantonsspital Graubünden überführt, weitere Personen wurden nicht verletzt. Neben der Feuerwehr Chur waren die Rettung Chur, die Stadtpolizei Chur mit sechs -, sowie die Kantonspolizei mit vier Mitarbeitenden im Einsatz. Die Höhe des Schadens kann derzeit noch nicht beziffert werden. 



Geisterfahrer auf der A13 – ein Toter

Auf der A13 bei Zizers GR hat sich ein schwerer Unfall ereignet. Grund: ein Falschfahrer. «Mindestens drei Autos und ein Lastwagen sind involviert», berichtet Leser-Reporter Kevin Suter. «Ein Fahrzeug ist völlig demoliert.» Gemäss Suter ist eine Person ums Leben gekommen. Die Rega sei vor Ort. Beim Toten handle es sich um den Falschfahrer, bestätigt die Kantonspolizei Graubünden. Er starb noch auf der Unfallstelle. Vier weitere Personen wurden verletzt. Die A13 war zwischenzeitlich in Fahrtrichtung St. Gallen gesperrt. Der Unfall führte zu kilometerlangen Staus. Auf der A13 stockten die Fahrzeuge während Stunden auf einer Länge von bis zu zehn Kilometern. Betroffen war auch die Stadt Chur, wo der Verkehr auf den Hauptachsen zeitweise völlig zum Erliegen kam. Die Behinderung dauerte nach Polizeiangaben etwa fünf Stunden. Aktuelle Informationen zur aktuellen Verkehrslage finden Sie


Meine Leidenschaft

Viele Fotografen fotografieren nur wegen dem Geld, oder weil sie müssen. Ich fotografiere weil es meine Leidenschaft ist. Ich bedanke mich bei alle den Menschen die mir ihr Vertrauen schenken.


Besucher Nr.

Besucherzaehler